Die größten Fails aus der Welt des Esport 2020  – FIFA, TSM, 5 Men, Intz

Welche Ereignisse sind peinlichsten Esport-Momente im Jahr 2020? In FIFA 21 lassen die Änderungen in Ultimate Team keinen gesunden Wettbewerb vermuten. Zudem bekommt ein vermeintliches Topteam bei den LoL Worlds eine ordentliche Abreibung. 

2020 war zweifellos ein besonderes Jahr. Trotz vieler abgesagter Events und verschobener Termine gab es wieder kuriose Momente und vergebene Chancen. Doch Fails haben immer zwei Seiten – denn was manche mit Schadenfreude erfüllt, bringt andere zum Trauern. Schauen wir uns also die größten Misserfolge dieses Jahres noch einmal an.

Einfach weiter so von FIFA?

FIFA hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Mit Beginn der Covid-19-Pandemie wurde jedem im Esport schnell bewusst, dass diese Saison anders sein wird. Aber im Gegensatz zu Entwicklern wie Riot Games entschied sich EA dafür, die Notbremse zu ziehen und den Esport für FIFA 20 komplett einzustellen. Nicht nur für viele Esportler bedeutete das Einbußen, sondern auch für die Fans, die auf einen World Cup verzichten mussten.

Sogar von Weltmeister Mohammed “MoAuba” Harkous bekam EA geballte Kritik zu spüren. FIFA 21 knüpfte nahtlos daran an.

Die Fußballsimulation von EA Sports hat auch dieses Jahr wieder ein Comeback gefeiert – oder auch nicht. Doppelt so viel Content wurde für den FUT Modus versprochen. Den gibt es auch wirklich. Zum großen Teil sind allerdings einstige freizuspielende Belohnungen, die in vergangenen FIFA-Versionen tauschbar waren, zu untauschbaren Päckchen geändert worden.

https://youtube.com/watch?v=OZhSWfEV1Fo%3Ffeature%3Doembed%26enablejsapi%3D1%26origin%3Dhttps%3A

Interessanterweise passierte diese Änderung gerade dann, nachdem einige Profis wie Tim Latka angekündigt hatten, dieses Jahr auf FIFA Points zu verzichten. Es wirkt wie der nächste Business Move für EA, um denen, die sich Inhalte lieber im Stil der Road to Glory erspielen, als sie zu kaufen, den Garaus zu machen. Diese Änderung wirkt wie eine direkte Kampferklärung an professionelle Spieler, die dieses Jahr zeigen wollten, dass man sich alles kostenlos erspielen kann.

Nach einem sehr mittelmäßigem Esports-Jahr für FIFA 20, in dem das Spiel sogar heftige Kritik von Weltmeister Mohammed “MoAuba” Harkous abbekam, ging es mit FIFA 21 nahtlos weiter in negative Schlagzeilen. Die Kritik an EA reißt nicht ab und das ist ein harter Fail für das Unternehmen.

Ein ikonischer Teleport von INTZ 

Die Worlds 2020 in League of Legends waren trotz der fehlenden Fans ein gelungenes Event. Für die qualifizierten Brasilianer INTZ allerdings hätte die Show wohl nicht schlechter beginnen können.

https://youtube.com/watch?v=VFIS5slbtpY%3Ffeature%3Doembed%26enablejsapi%3D1%26origin%3Dhttps%3A

In ihrem ersten Spiel gegen die MAD Lions aus Europa brachte es Toplaner Tay fertig, ein mögliches hundertprozentiges „First Blood“ für sein Team INTZ zu vermasseln. Ein unglücklicher Klick war der Grund dafür. Das Spiel ging anschließend auch 0:1 verloren.

LCS-Champion Team SoloMid mit 0-6-Klatsche

Es geht weiter mit den Worlds 2020, bei denen Team SoloMid im Vorfeld zum erweiterten Favoritenkreis zählte. Doch der amerikanische Meister ging völlig unter. Zwar kamen sie weiter als andere Teams aus den USA, doch leider war es da auch schon zu Ende mit den guten Platzierungen für die Vertreter aus der LCS.

https://youtube.com/watch?v=wJB3H4Yv4Dw%3Ffeature%3Doembed%26enablejsapi%3D1%26origin%3Dhttps%3A

In den sechs Spielen der WM-Gruppenphase brachten es Yiliang “Doublelift” Peng und Co. nicht ein einziges Mal zu Stande, den Nexus des Gegners zu zerstören. Somit schied TSM sang- und klanglos aus dem Turnier aus. Das ist ein neuer Negativ-Rekord für einen Meister der vier großen Ligen LCS, LCK, LPL und LEC.

Der Fail bei den Worlds war ein erneuter Tiefschlag für die vorher schon viel kritisierte amerikanische Szene. Erneut entbrannte eine hitzige Diskussion um die schwache Liga-Struktur und das mangelhafte Nachwuchssystem. Gegen Teams aus Südkorea, China und Europa können die Amerikaner seit einigen Saisons nicht mehr konkurrieren.

Ace vergisst die Aegis

Mit Marcus “Ace” Hoelgaard schafft es auch ein Dota-2-Spieler unfreiwilliger Weise in die Liste der Fails des Jahrers. Der ehemalige Carry von 5 Men sorgte mit einem Misplay während der ESL One Germany 2020 im Oktober für Schlagzeilen. Im zweiten Match gegen Nigma in der Gruppenphase bezwangen 5 Men erfolgreich das NPC-Monster Roshan. Der stärkste Creep in Dota 2 kann spielentscheidend sein, da er die sogenannte Aegis of Immortal droppt, sobald er besiegt wird. Diese gibt dem Träger ein zweites Leben.

https://youtube.com/watch?v=K3SmPcNHyRg%3Ffeature%3Doembed%26enablejsapi%3D1%26origin%3Dhttps%3A

Ace vergaß jedoch schlichtweg, den kostbaren Gegenstand einzusammeln und floh aus dem Rosh Pit, als in der Nähe ein Kampf entbrannte. Der gegnerische Carry fand sogleich eine kostenlose Aegis und Nigma konnte das zweite Match gewinnbringend für sich entscheiden.

Foto: ESL / Riot Games / EA Sports

Source: Read Full Article